Inklusion durch Begegnung – Besuch bei der REHACARE 2018

Auch in diesem Jahr besuchten die Kiki-Kinder wieder die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege – kurz: REHACARE.
Zuvor hatten sie sich im Rahmen eines Projektes mit dem Thema „Mein Körper & ich“ auf den Besuch vorbereitet: "Warum sehen wir alle unterschiedlich aus?“ „Was ist, wenn ein Teil des Körpers nicht so funktioniert wie er funktionieren soll?“ Den Kindern wurde hierbei vermittelt, dass Behinderung keine Krankheit ist, und vielmehr aufgezeigt, wie sich der Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen gestaltet und welche Herausforderungen es hierbei zu meistern gilt. Diese konnten die Kinder dann hautnah anhand von Brillen und Blindenstöcken (Selbsterfahrung zum Thema Blindheit), mit Hilfe spezieller Kopfhörer (Selbsterfahrung zum Thema Taubheit) oder durch den Einsatz eines Rollstuhls (Selbsterfahrung zum Thema Körperbehinderung/Querschnittlähmung) erleben.
So gut vorbereitet, haben wir auf der REHACARE – wie auch im Vorjahr – gleich das Sportcenter angesteuert, ein beliebter Treffpunkt für Sportbegeisterte und alle, die es werden wollen. Dort hat jedes Kind eine Laufkarte bekommen, mit der pro erfolgreich absolvierter Station ein Stempel gesammelt werden konnte.
Bei der Leichtathletik durften Weitsprung, Frisbee spielen, Zielwurf und Hockey ausprobiert werden. Schwieriger wurde es beim Bogenschießen oder Tennis spielen im Rollstuhl. Wer sich traute, durfte auf einem abwechslungsreichen Parcours mit verschiedenen Hindernissen, die es zu um- oder überfahren galt, seinen „Rollstuhlführerschein“ machen. Beim Wassersport ging es richtig hoch her: Alle Kinder in oder auf einem Boot, das ordentlich ins Wackeln geriet. Der Teamgedanke zählte beim Fußball und wurde mit einer Medaille für jeden Mitspieler belohnt.
Besonders gut gefallen haben den Kindern auch die Assistenzhunde, die sich über viele Streicheleinheiten freuen durften.
Ganz im Sinne der Inklusion "Jeder ist willkommen, keiner wird ausgeschlossen" durften unsere Kiki-Kinder wirklich alles ausprobieren. Inklusion findet nur durch Begegnung statt und dass wir mit so jungen Kindern diesen Gedanken leben, wurde von den Ausstellern sehr positiv gesehen.
Ein rundum gelungener Ausflug mit nachhaltiger Wirkung!